Wir sind für Sie da!

Rufen Sie an Tel.: +49 (0)871 / 4305-191
Oder nutzen Sie unser Kontaktformular

Wissenswertes zu umweltgerechter Verpackung

Wissenswertes zu umweltgerechter und nachhaltiger Verpackung

In den letzten 20 Jahren ist der Verpackungsabfall um 540% gestiegen. Woher kommt das und was wird getan? Erfahren Sie mehr Fakten und Richtlinien über Altpapierverwertung in der Verpackungsherstellung.

Das Konsumverhalten in Deutschland hat sich durch den steigenden Anteil der Ein- und Zweipersonenhaushalte stark verändert. Der Verbrauch von Verpackungen und der daraus resultierende Verpackungsabfall ist in den letzten 20 Jahren um 540% gestiegen. Diese Zahl sollte uns zum Denken anregen und ermutigen alles daran zu setzen, um durch neue Techniken und Entwicklungen eine umweltgerechte Verarbeitung in der Verpackungsindustrie zu erreichen.

Auch die EU hat bereits 1994 Vorgaben zur Verwertung von Verpackungen erlassen. Diese sind nachzulesen in den „Richtlinien über Verpackungen und Verpackungsabfälle“ (Verpackungsrichtlinien) und beinhalten Verwertungsquoten für Verpackungen in allen Mitgliedsstaaten. Bei der Erstellung der Richtlinien orientierte sich die EU hier an der deutschen Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungsordnung).

Kurz zusammen gefasst besagen diese (Stand 30.05.2018), das

  • in allen EU-Mitgliedsstaaten in Verkehr gebrachte Verpackungen mindestens 70% stofflich verwertet werden müssen
  • bis 2025 folgende stoffliche Verwertungsquoten (Recycling) für einzelne Materialien erzielt werden müssen: Holz 25%, Kunststoffe und Aluminium 50%, eisenhaltige Metalle und Glas 70% und Papiere, Pappe und Karten 75%

Bereits 2017 lag die Altpapierverwertungsquote zum gesamten Papierverbrauch in Deutschland bei 83,6%. Nun gilt es Papier, Pappen und Kartonagen energieeffizienter herzustellen und die Schadstoffanreicherung im Papier zu reduzieren, bzw. durch sortierte Recyclingpapiere zu vermeiden.

Ein hohes Altpapierrecycling hilft die Auswirkungen für die Umwelt zu reduzieren. So konnte trotz steigenden Papierverbrauchs die Emission an fossilem Kohlendioxid pro Tonne Papier um ca. ein Drittel reduziert werden.

Heute stellen Industrieunternehmen hohe Anforderungen und Vorgaben bei der Herstellung der Verpackungen und fordern entsprechende Zertifizierungen und Normbedingungen der Verpackungshersteller. Grundanforderung an Wellpappe ist inzwischen bspw. FSC/PEFC Zertifizierung.

Die am häufigsten verwendete Transportverpackung in Unternehmen ist aus Papier, gefolgt von Holz, Kunststoff und Glas. Papierverpackungen sind auch am flexibelsten an die Anforderungen der Unternehmen anzupassen. Diese Individualverpackungen werden bei guten Entwicklungen so konstruiert, dass der geringste Materialverbrauch anfällt und das Produkt in hoher Qualität geschützt ist.

Verpackungen und der daraus resultierende Verpackungsabfall werden auch in Zukunft unvermeidlich zu unserem Alltag gehören. Umso wichtiger ist es, durch die Verwertung von Altpapier auch zukünftig einen wichtigen Beitrag zum ressourceneffizienten Umgang mit Rohstoffen zu leisten.

Informationsquelle: www.umweltbundesamt.de

Verantwortung für die Umwelt beginnt vor der eigenen Haustür
Antalis Verpackungen leistet bereits seit vielen Jahren seinen Anteil zur umweltgerechten Produktion von Verpackungen und ist zertifiziert nach dem Qualitätsmanagementsystem DIN EN ISO 9001:2015, dem Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001:2015 und dem Energiemanagementsystem DIN EN ISO 50001:2011. Unsere Verpackungen und Verpackungsentwicklungen erfüllen die Normen für PEFSC und FSC.

Mehr zum Nachlesen finden Sie auch unter "Umweltfreundlich verpacken".

Trigger